Schwächen

Im Kommentarfeld unten auf dieser Seite können die aus Ihrer Sicht bestehenden Schwächen der Gemeinde Seth eingetragen werden. Die Sammlung der Schwächen dient als Bestandsaufnahme, bei der alle Bewohner:innen der Gemeinde ihre Ortskenntnis und Erfahrungen einbringen konnten. Auch können wir daraus ggf. Vorschläge z.B. in Bezug auf die Minimierung der Schwächen oder sogar eine Umwandlung in Stärken ableiten.

Welche Dinge gefallen Ihnen in Ihrer Gemeinde nicht so gut? Welche Angebote fehlen?

Die Anregungen werden entsprechend unserer Moderationsrichtlinien geprüft und freigegeben.

8 Antworten auf „Schwächen“

  1. – fehlende Radwege und entlang der Hauptstraße teils schmale Fußwege
    – fehlender Ragweg nach Stuvenborn und nach Oering
    – Anbindung an den ÖPNV
    – die Kreuzung am Ortseingang Richtung Borstel: wenn man aus Oering kommt und in den Ort abbiegen will und es kommt ein Fahrzeug vom Holm, das geradeaus fahren möchte und dadurch eigentlich Vorfahrt hat, aber nicht fährt (weil es im Oeringer Weg zu eng ist?!) , kommt es häufig zu unklaren Situationen. Ich habe keine Ahnung wie, aber vielleicht kann man diese Kreuzung ein wenig anders gestalten?!
    – Einkaufsmöglichkeiten fehlen
    – Stellplätze für LKWs sind nicht vorhanden
    – einige Seitenstraßen (z.B. Klingenberg, Breiten Ende, Friesenstraße) in desolatem Zustand
    – Erscheinungsbild entlang der Hauptstraße (z.B. Alte Brotfabrik, abgeranntes Haus/ Ruine) stark verbesserungswürdig

  2. Wurde zwar schon genannt. Aber wir sehen es auch so!
    – Radwege
    o Leider kein Radweg nach Stufenborn und Öring
    o Radweg nach Borstel ist marode
    – Einkaufsmöglichkeiten
    o Leider keine Warenangebote (Lebensmittel) außer Bäcker
    – Ortsbild
    o Aus Sicht der Hauptstraße ungepflegt.
     Beispiel: Einfahrt in den Lehmkuhlenring
    o Kreuzung aus Richtung Holm / Öring unübersichtlich. Achtung: Fahrradfahrer von rechts sind leicht zu übersehen
     Vorschlag: Mal die Hecken schneiden

  3. – Geringe Anzahl an Parkplätzen beim Sportlerheim der SG Seth
    – Fahrradweg nach Stuvenborn fehlt
    – Fahrradweg zur B432 im desolaten Zustand
    – Erscheinungsbild des Ehrenmals nicht schön
    – Nutzung des alten Sportplatzes (Große Fläche mit viel Potential)
    – Flächen beim Schützenverein werden gefühlt nur für das Dorffest genutzt
    – Schulstraße im hinteren Teil nicht vollständig ausgebaut
    – geringes Freizeitangebot (Minigolf als Idee)

  4. – schmale und kaputte Fußwege
    – fehlender Radwege
    – Anbindung an den ÖPNV schlecht
    – Einkaufsmöglichkeiten fehlen
    – soziale Treffpunkte sind kaum vorhanden, wenn man nicht im Sportverein ist
    – das gesamte Erscheinungsbild der Gemeinde ist, kurzum gesagt, ein unattraktives Durchgangsdorf.

  5. Eine große Schwäche sind die schmalen Fußwege, die gleichzeitig Schulwege sind. Es können an mehreren Stellen entlang der Hauptstraße keine zwei Kinder nebeneinander gehen. Es fehlt an einer Einkaufsmöglichkeit. Ein Parkverbot entlang der gesamten Hauptstraße müsste eingerichtet werden , ich meine keine Halteverbot um seine Einkäufe oder sonst etwas aus dem Auto zubringen .

  6. – Die alte Brotfabrik und das abgebrannte Haus mit dem Bauzaun sind ein Schandfleck für den Ort
    – Die Fußwege sind teilweise sehr ungepflegt. Überall wächst Unkraut und die Hecken werden auch nicht geschnitten. Vorschlag: Die Gemeindevertretung sollte die Bewohner direkt ansprechen
    – Der Radweg zur B432 ist teilweise kaputt
    – Es fehlt ein Radweg nach Stuvenborn
    – In den Tempo 30 Zonen (besonders Kirchstraße) wird kaum 30 Km/h gefahren. Vorschlag: Fahrbahnschwellen verlegen, dann kann man auch nicht schneller fahren
    – Die Landmaschinen halten sich nicht an die Tempo 30 Vorgaben in der Kirchstraße und rasen die Straße ohne Rücksicht entlang. Durch die Enge fahren die oft auf die Bürgersteige, die teilweise schon kaputt sind. Vorschlag: Verbot der Durchfahrt von Landmaschinen in den Tempo 30 Zonen. Sollen die doch über den Birkenbusch fahren, das ist ja für Landmaschinen vorgesehen und nicht die Wohnstraßen
    – Keine sozialen Treffpunkte für Bürger, die nicht im Fußballverein, Schützenverein oder Feuerwehr sind. Vorschlag: Ein monatliches Treffen für Jedermann anbieten, um auch andere kennenzulernen
    – Keine Sportangebote wie Yoga oder Pilates im Ort, obwohl die Nachfrage bestimmt da ist.
    – Kein öffentlicher Platz im Ort für Bürger. Ein Marktplatz ist ja immer ein zentraler Punkt im Dorf, den wir leider nicht haben.
    – Die Autos rasen teilweise mit hoher Geschwindigkeit in den Ort. Das haben die Geschwindigkeitsmessungen bestätigt. Vorschlag: Eine Ortsverengung im Ortseingang von der B432 kommend bauen

  7. – Radwege nach Stuvenborn und Öring müssen her. Wenn man unglücklicher Weise schon im Ort nicht einkaufen kann, dann wäre schön, wenn man mal mit dem Rad einkaufen fahren könnte. Mein Kind würde ich so nicht alleine Rad fahren lassen und das ist schade. Wozu lebt man denn auf dem Lande?
    – …..keine Einkaufsmöglichkeiten
    – Keine Ampel im Ort. Teilweise rasen Autos und LKW durch die Hauptstraße. Wie sollen wir unser Kind allein zur Schule gehen lassen?
    – Häßliches Ortsbild. Die alte Fabrik, das verkommende Grundstück Ecke Lehmkuhlenring. Wenn wir Besuch gaben versuchen wir diese Orte beim Spazierengehen zu meiden, ist nicht schön.
    – Keine Baby- Pekip- Delfi- oder Krabbelgruppe im Ort. Wir müssen bis nach Norderstedt fahren!!! Ich habe online geschaut, die Homepage kleine Sether ist nicht mehr aktiv
    – großer Schützenplatz (Die Wiese mit der Seilbahn) bietet viel Potenzial. Die Spielgeräte sind in einem schrecklichen Zustand. Kann es hier nichts Neues geben? Neue Spielgeräte, zwei neue Basketballkörbe, neue Fußballtore…?
    – zu kleines Sportangebot

Schreibe einen Kommentar zu A. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.