Stärken

Vielen Dank für Ihre engagierte Beteiligung und Ihre bisher eingebrachten Anregungen und Ideen.

Die Online-Beteiligung über diese Homepage ist nun abgeschlossen und wurde zusammengefasst und ausgewertet. Das Protokoll hierzu finden Sie auf der Info-Seite.

Wenn Ihnen noch weitere Stärken einfallen, können Sie diese gerne per Mail an waldt@bcsg.de (Fr. Waldt) schicken oder uns diese telefonisch (Fr. Waldt: 0451-31750455 oder Fr. Eilers: 0451 31750454)  mitteilen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Im Kommentarfeld unten auf dieser Seite konnten bis zum 15. Oktober 2021 die aus Ihrer Sicht bestehenden Stärken der Gemeinde Köhn eingetragen werden. Die Sammlung der Stärken dient als Bestandsaufnahme, bei der alle Bewohner:innen der Gemeinde ihre Ortskenntnis und Erfahrungen einbringen konnten. Auch können wir daraus ggf. Vorschläge z.B. in Bezug auf den Erhalt, die Betonung oder die Weiterentwicklung der genannten Stärken ableiten.

Welche Dinge gefallen Ihnen in Ihrer Gemeinde? Gibt es besonders schöne Ecken, Angebote oder Veranstaltungen? Was macht Ihre Gemeinde besonders?

Anmerkung: Die Anregungen wurden entsprechend unserer Moderationsrichtlinien geprüft und mit einem Pseudonym freigegeben.

5 Antworten auf „Stärken“

  1. Die Badestelle in Pülsen lädt kleine und große Besucher zu jeder Jahreszeit zum Verweilen ein. Hier sollte die Chance genutzt werden, dass vorhandene Angebot zu erweitern, wie es beispielsweise in Selent vorgelebt wird. Es gibt ein gutes Netz an Wander-, Wald- und Feldwegen in der Gemeinde, welches besser beschildert und für den Fußgängerverkehr aufbereitet werden sollte, um durchgängige Wander- oder Spazierrouten anbieten zu können.
    Die Feuerwehr nimmt in der Gemeinde einen großen Stellenwert ein und gewährt dem Bürger ein hohes Sicherheitsgefühl, hier gilt es nicht den Anschluss an die Gegenwart zu verlieren.

  2. Ich kann (Bürger C) nur zustimmen. Aber ich bemägele die Rad – und Fußweg ausdrücklich. Alle Wege in der Gemeinde sind schadhaft, zum Großteil nur mit Risiko befahrbar, da einerseits diverse Aufwerfungen durch Wurzelwerk ( hier wurde teilweise vor Jahren der Asphalt aufgenommen und durch Betonsteine wieder geschlossen, allerdings stellen sich diese Steine inzwischen auch auf, so dass die Gefahr nur kurzfristig behoben war) andererseits Lunken und Löcher nicht nur für ältere Radfahrer Sturzgefahren. Zudem ist es zwar seit vielen Jahren immer wieder Thema, doch bislang gibt es leider noch immer keinen Radweg zwischen en Orten Köhn und Bendfeld. Das ist ein großes Manko, zumal die inzwischen erneuerte Straße auf dieser Etappe unsinnigerweise auch von verschmälert wurde, womit dem Radfahrer ein zusätzliches Risiko aufgebürdet wurde. Die Plattenwege weisen an vielen Stellen große Schäden auf, die fraglos durch Landmaschinen verursacht wurden.
    Für den Straßenbau ist Geld da, der Radlermarkt boomt ( man fragen mal bei Schei… und Co nach) sollte unsere Gemeinde da nicht zukunftsorientierten eingestellt sein?
    Im übrigen würde ich es begrüßen, wenn wir in Pülsen in Seenähe eine Booulbahn einrichten könnten. Hierfür und für die Pflege würde ich mich gern bereit erklären. Ich weiß, es gibt eine in Köln, doch dort wird sie leider nicht genutzt.
    In Pülsen gibt es Boul-Freunde. Vielleicht läßt sich dafür ja ein geeigneter Platz finden.
    Ich finde sehr bedauerlich, dass es in der Gemeinde keinerlei Gastronomie gibt. Das ist für das Gemeinschaftsleben sehr negativ! Da bleiben nur die wenigen Begegnungsmomnte im Jahr. Zu wenige!
    Ansonsten wohnen meine Frau und ich sehr gerne in Pülsen! Ein schöner Ort mit netten Bewohnerinnen und Bewohnern.

  3. Ich bin der selben Meinung wie Bürger D und finde es mehr als wichtig die Fahrradwege endlich auch mal in unserer Gemeinde auszubauen. Auch würde ich mich sehr über einen Rundweg zum spazieren gehen freuen ( z.B. ein Verbindungsweg von der Sörenkoppel zum Biesterfeld ). Ich glaube ein Rundweg könnte zu einer Begegnungsstätte führen.

  4. Jugendliche feiern im Sommer häufig im Bereich des Häuschen auf der Gemeindewiese, vor allem bei der überdachten Sitzgelegenheit. Die Lärmbelästigung wird verstärkt durch die Schallreflexion an der Schutzwand auf der Seeseite. Die Schutzwand sollte auf die Dorfseite versetzt werden, damit der Schall verringert wird.
    Den Kommentaren der Bürger B,C, D bezüglich der Rad und Spazierwege kann ich mich nur anschließen.

  5. Auch der Sportplatz in Köhn bietet Platz für Begegnungen (incl. Toilettengebäude). Ein schöner Ort, an dem einiges möglich wäre… (genauso wie das Gemeindehaus). Zudem haben (hatten) einige Bürger sich um die „Verschönerung“ des Dorfbildes gekümmert (bepflanzte Blumenkästen an der Hauptstr. / Sitzbank mit Tisch und Bepflanzung am Spurplattenweg Richtung Pratjau). Zum größten Teil haben sie es in Eigenregie und auf eigene Kosten getan. Das sagt doch was aus und ich sage DANKE!!! Schade, dass einige von ihnen inzwischen nicht mehr da sind oder ihre Motivation (auch mangels Anerkennung) verloren haben.

Kommentare sind geschlossen.