Pönitz

Liebe Gebäudeeigentümer:innen,

die Themen Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind allgegenwärtig. Wie können Klimaziele eingehalten werden? Wo gibt es Einsparpotentiale? Was kann jede:r Einzelne beitragen? Ein häufig vernachlässigter Bereich stellt der Gebäudebestand dar. Bundesweit werden ca. 35 % des gesamten Energieverbrauchs für die Raumheizung und Warmwasserbereitung aufgewendet. Hier finden sich nicht ausgeschöpfte Einsparpotentiale, die durch vergleichsweise einfache Maßnahmen nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel entlasten. Neben Fragen des Klimaschutzes und der erneuerbaren Energien wird es in dem Quartierskonzept auch um die Zukunft der öffentliche Gebäude in Pönitz gehen. 

Um bei den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien zukunftsorientiert voranzugehen, hat sich die Gemeinde Scharbeutz dazu entschlossen, für den zentralen Bereich des Ortsteils Pönitz (v.a. Lindenstraße, Bahnhofstraße, Ahrensböker Straße und Wiesenweg) ein Quartierskonzept im Rahmen der Energetischen Stadtsanierung zu erstellen. Mit der Erstellung wurden die Büros der BCS-Gruppe mit Sitz in Rendsburg und Lübeck sowie das Büro Energethik Ingenieurgesellschaft mbH aus Osnabrück beauftragt.

Für die Konzepterstellung ist es notwendig, Grunddaten von Eigentümer:innen mit Angaben zur Gebäudenutzung, zur energetischen Versorgung, zur technischen Gebäudeausstattung und zu Verbrauchsdaten im Untersuchungsgebiet zu erheben.  Mit Ihrer Unterstützung und Expertise können so sinnvolle Empfehlungen und Maßnahmen im Zuge der energetischen Sanierung entwickelt werden, von denen auch Sie als Gebäudeeigentümer:in profitieren. Außerdem möchten wir im Fragebogen auch Ihre Einschätzung zu der Idee erfahren, in Pönitz ein Nahwärmenetz mit regenerativen Energien zu entwickeln.

Eine erste Eigentümer-Befragung ist abgeschlossen. Weiterhin wurde am 10. Juni 2022 eine öffentliche Ideenwerkstatt für alle Einwohner:innen mit dem Thema „Wie soll sich Pönitz in Bezug auf den Klimaschutz zukünftig entwickeln?“ veranstaltet. An verschiedenen moderierten Thementischen wurden viele Anregungen und Ideen eingebracht. Das Protokoll steht Ihnen hier zur Verfügung:

Wir danken allen Teilnehmenden für die sehr netten und produktiven Diskussionsrunden!

Bei Fragen steht Ihnen als Ansprechpartnerin Frau Langmaack vom Büro BCS STADT + REGION, erreichbar unter der Tel. 0451 – 31 75 04 51 und per Mail an langmaack@bcsg.de, gerne zur Verfügung.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Mitarbeit!