Kinder- und Jugendbeteiligung

Liebe Kinder und Jugendliche,

wir wollten von euch wissen, wie eure Gemeinde Köhn noch schöner werden kann. Was kann verbessert werden? Was fehlt noch? Macht mit und gestaltet die Zukunft eurer Gemeinde mit!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bis zum 15. Oktober 2021 konntet ihr in das Kommentarfeld ganz unten auf dieser Seite eure Wünsche und Ideen eintragen. Das Protokoll mit den Ergebnissen findet ihr auf der Info-Seite.

Ansonsten könnt ihr gerne auch weiterhin zu Hause schreiben, malen oder basteln, was ihr euch für die Zukunft Köhns wünscht. Wir haben für euch ein Notizheft zum Ausdrucken erstellt, in das ihr „Schätze“, „Probleme“ und „Wünsche“ schreiben oder malen könnt. Ihr könnt natürlich auch etwas Eigenes gestalten.

Eure Notizhefte oder Eigenkreationen können uns auf folgenden Wegen erreichen:

  • per Mail an: waldt@bcsg.de (eingescannt oder als Foto) oder
  • per Post an: BCS STADT + REGION, Maria-Goeppert-Straße 1, 23562 Lübeck (Porto wird nicht übernommen).

Anmerkung: Eure Beiträge wurden entsprechend unserer Moderationsrichtlinien geprüft und mit einem Pseudonym freigegeben.

Wir freuen uns auf eure Ideen!

 

3 Antworten auf „Kinder- und Jugendbeteiligung“

  1. Ich würde mir wünschen, dass die Tornetze an der Badestelle wenn es geht geflickt werden, in das Loch vorm Tor wenn möglich neuer Boden gefahren wird und neu Gras angesäht wird. Und als neues könnten wir noch ein Bach-Volleyball Feld gebrauchen.

  2. Ich und meine Freunde würden uns wünschen das in Köhn eine Skaterbahn gebaut wird weil es in köhn wenige so wie keine Orte zum Skaten gibt.Ich denke mal viele sind meiner Meinung weil Skaten und Scooter fahren sehr beliebt ist.

  3. Den Wunsch nach einer Skater-Anlage oder Vergleichbarem unterstütze ich völlig. Zur Umsetzung empfiehlt sich die tatsächliche Einbeziehung der Jugendlichen. Eine ggf. zugewiesene Fläche am – zumal unbeleuchteten – Ortsausgang wird wohl nicht „des Rätsels Lösung“ sein.
    Wurden / werden die Belange der Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde tatsächlich gehört und berücksichtigt??? Wie wäre es mit einer entsprechenden Vertretung im Gemeinderat (ich meine damit nicht den Ausschuss für Fremdenverkehr, Jugend und Kultur, der in der Regel mit Erwachsenen jenseits der 30 besetzt ist!) oder in Form eines Sprecher/innen-Rates?
    (Anmerkung: Ich selbst bin kinderlos und inzwischen deutlich über „das Alter“ hinaus, aber wir waren alle mal Kind bzw. jugendlich und wissen wie „blöd“ es ist, sich – wenn überhaupt – nur an der Bushaltestelle treffen zu können.)

Kommentare sind geschlossen.